Druck

Du hast doch ´ne Meise

Eine Meise zu Gast

Das sechs seitige Leporello ist gefaltet und wird in einem Cover gebunden. So kann man es nach Belieben wie ein Buch blättern, einzelne Seiten oder das gesamte Leporello aufstellen. Der Text besteht aus Schlagworten verschiedener Leute die ich sortiert und mit einzelnen zusätzlichen Wörtern verbunden habe. Der Text ist handgeschrieben und orientiert sich an Schreibmaschinenschriften. Ergänzt wird der Text von drei Linol-Drucken. Der erste Druck zeigt eine Meise, die auf dem Ohr eines Mädchens sitzt und von da keck in die Welt schaut. Die zweite Meise befindet sich gerade im Anflug, wobei sie auf dem dazugehörigen Text zu landen scheinen möchte. Auf der letzten Seite sieht man eine Meise, die auf der Nasenspitze eines Pony tragenden Mädchens sitzt, ganz nach dem Motto, „Du hast doch eine Meise unter’m Pony“. Text und Bild vermitteln die Aussage, das jede*r so sein kann wie er/sie möchte, ohne sich dessen schämen zu müssen.

Sind wir nicht alle verrückt?

Der Spruch „Du hast doch ´ne Meise“, ist in den meisten Situationen mit dem Ausruf, „Du bist doch verrückt!“, zu vergleichen. Aber heißt es nicht zu seinem eigenem Individuum zu stehen, wenn man nicht der Norm entsprechen möchte? Außerdem, wer ist schon „normal“? Jede*r Einzelne von uns ist verrückt auf seine/ihre Art. Die eine isst komische Sachen, der andere geht nicht mit der Mode und wieder andere tanzen mitten auf der Straße. Alle die wollen sollten diese charmanten „Macken“ ausleben und zelebrieren dürfen, denn wir alle sind als Mensch einzigartig in unserem Äußeren, Inneren, in unserem Tun und Schaffen. Das ist gut so, sei verrückt!

Guten Apetit
Traum und Wirklichkeit
Karter Max
Siegel MYX
Caffee
Vernetzt
Ederbäumen
Papier Leuchte